In den Medien

[Gehe zu: Person]


Radio und TV

Radioübertragung von zwei Vorträgen "WUK Bildungs- und Beratungstag" in der Sendung WUK-Radio Teil 1 am 24.10.2016 | Teil 2 am 12.12.2016

Interview "Armut in Deutschland. Studie über Flaschensammler" in der Sendung Impuls. Das Wissensmagazin des SWR2 am 2.9.2015. Moderation: Christoph König Tondatei (mp3)

Interview "Flaschensammeln – zwischen Scham, Not und Umweltschutz" in der Rubrik Schon wieder Montag. Online auf heute.de des ZDF am 24.8.2015. Interviewerin: Tatjana Kimmel-Fichtner Auszug (pdf)

Interview über "Flaschensammeln. Überleben in der Stadt" in der Sendung Morgenmagazin des Radio Corax am 9.7.2015. Moderation: Stephanie Scholz. Wiederholungen: coloradio, Dresden am 10.7.2015, Radio Unerhört, Marburg am 13.7.2015 und 11.8.2015 Beitrag | Tondatei (mp3)

Interview über "Flaschensammeln" in der Sendung Info heute des NDR am 22.7.2015. Moderation: Alexander Drost Tondatei (mp3)

Interview über das Flaschensammeln "Männlich, einsam, über 65" in der Sendung Kompressor des Deutschlandradio Kultur am 1.6.2015 in Köln. Moderation: Stephan Karkowsky Beitrag | Tondatei (mp3)

Vorstellung des Buches Flaschensammeln. Überleben in der Stadt in der Sendung Die Kanalratten des Senders m94,5 am 16.5.2015 in München (mit Philipp Catterfeld und Studierenden)

TV-Übertragung der Lesung Gesichter der Armut vom 15.3.2012 in der Sendung prekär in OTKO TV am 19.4.2012 in Wien

Interview zum Thema Lebensqualität in OTKO TV am 1.3.2012 in Wien. Moderation: Martin Schenk Link

Vorstellung des Buches Gesichter der Armut in der Sendung Die Kanalratten, m94,5 am 25.9.2010 in München

Radio-Streitgespräch über Bürgergeld und unbedingtes Grundeinkommen mit Christoph Butterwegge, am 1.7.2006 in m94,5. Moderation: Dirk Wagner

Interview zum Theaterstück Ökodation 2028 am 28.1.2006 in m94,5, zusammen mit Philipp Catterfeld

Buchvorstellung und Interview zum Thema Bürgergeld am 15.3.2003 in m94,5



Medienspiegel (Auswahl)


ZUM BUCH FLASCHENSAMMELN. ÜBERLEBEN IN DER STADT

Buchpräsentation mit Philipp Catterfeld im Rahmen der Sendung Mona Lisa zum Thema Rentner, am 3.9.2016 im ZDF


e


Janina Ventker im Münchner Merkur vom 24./25.10.2015 „Flaschensammeln strukturiert den Alltag“ Interview zum Buch mit Philipp Catterfeld


e


Nina Fleischmann in Socialnet.de vom 23.9.2015
"Das Buch stellt gute Forschungs­ansätze zu einem städtischen Alltags­phänomen vor. Die 13 Interviews bieten viel Potential für weiterführenden Analysen in strukturierter Methode, bitte weitermachen! Geprägt von eigener qualitativer Forschungs­arbeit erkenne ich Muster und Konzepte in den Daten und entwickele in meinem Kopf bereits weiter."


e


Maria Braig in FREITAG vom 27.8.2015 "A bisserl was geht immer"
"Doch wie landet jemand in diesem Job? Welche sind die familiären oder gesellschaftlichen Hintergründe? In diesen Münchner Geschichten bekommen Menschen ein Gesicht, die viele nur schnöde als Penner bezeichnen würden."


e


DIE WELT, vom 8.7.2015 "Leben auf Pfand"
"Warum es gerade diese Leute sind, die Flaschen sammeln, darüber können die Forscher nur spekulieren — schließlich ist Armut kein Phänomen, das auf ältere Menschen begrenzt ist oder auf Männer. Wahrscheinlich habe man es mit einer Generationen­frage zu tun: Für ältere Männer sei das Sammeln oft Teil einer Aufwertungsstrategie — indem sie es als harte, aber ehrbare Arbeit ausgestalteten."


e


Oliver Grothmann in BILD vom 1.7.2015 "Soziologien erforschen die Flaschen­sammler"
"Sie wühlen im Abfall, greifen mit ihren Händen in miefige Müll­tonnen. Scham kennen sie nicht. Ihr Ziel: Pfandflaschen! Diplom-Soziologe Philipp Catterfeld (47) hat jetzt zusammen mit Kollege Alban Knecht (47) ein Buch über die Münchner Pfandjäger geschrieben."


e


Ulla Fölsing in FAZ vom 29.6.2015 "Einkommen aus Pfand"
"Sie sprachen mit Obdachlosen, Rentnern und Immigranten, mit selbstbewussten, schamhaften und obsessiven Flaschen­sammlern, mit Einzel­gängern und ganzen Sammlerfamilien, jungen und alten Menschen, Amateuren und Profis, sporadischen und gewohnheits­mäßigen Sammlern. Zustande kamen dabei 21 recht unterschiedliche, emphatische Berichte mit viel Lokal­kolorit ..."





[zum Seitenanfang]